Download AIDS: Leitlinien für die Praxis: Der Umgang mit vermutlich by B. Ritzert (auth.), Prof. Dr. Dr. h. c. O. Braun-Falco, PDF

By B. Ritzert (auth.), Prof. Dr. Dr. h. c. O. Braun-Falco, Prof. Dr. med. F. Deinhardt, Prof. Dr. med. F. D. Goebel (eds.)

ISBN-10: 3528079452

ISBN-13: 9783528079451

Show description

Read or Download AIDS: Leitlinien für die Praxis: Der Umgang mit vermutlich oder tatsächlich Infizierten PDF

Similar german_12 books

Phänomenologie des Wollens: Eine Psychologische Analyse Motive und Motivation

Das Wollen bildet nach einer seit Kant eingebürgerten Einteilung mit dem Denken und dem Fühlen zusammen die Gattungen des psychischen Ge­ schehens überhaupt. Ohne zu leugnen, daß zur Unterscheidung dieser drei Arten des psychischen Geschehens eine sachliche Berechtigung besteht, muß guy derselben doch widersprechen, wenn sich damit die Annahme verknüpft, als erschöpften diese drei Arten das Gebiet der Psychologie, als gebe es außer ihnen kein psychisches Geschehen.

Wertesystem-Segmentierung im Automobilmarketing

Basierend auf aktuellen Forschungsarbeiten zur Struktur menschlicher Wertesysteme wurde die Wertesystem-Segmentierung als innovativer Ansatz zur Marktsegmentierung in die internationale Marketingforschung eingebracht. Dabei werden die komplexen Beziehungen zwischen den im Wertesystem eines Konsumenten organisierten einzelnen Werten explizit berücksichtigt.

Additional resources for AIDS: Leitlinien für die Praxis: Der Umgang mit vermutlich oder tatsächlich Infizierten

Example text

Zugrunde liegt diesem malignen Neoplasma eine bösartige Proliferation der Endothelzellen. Im Gegensatz zur klassischen Form, die sich durch einen lokalisierten, benignen Verlauf auszeichnet, ist das Kaposi-Sarkom bei AIDS durch ein aggressives Wachstum mit Neigung zur Dissemination charakterisiert (DKS = Disseminiertes Kaposi-Sar- Bei AIDS ist Kapokom). Neben Haut und Schleimhäuten können auch in- si-Sarkom aggressiv nere Organe wie Magen, Darm, Leber oder Lunge befallen sein. Das klinische Bild des DKS kann äußerst vielgestaltig sein.

Flüssigkeitsdichte Schutzkleidung zu tragen. Wegen der Verletzungsgefahr empfiehlt sich das Tragen von 2 Paar Handschuhen. Das benutzte Instrumentarium sowie die verunreinigten Oberflächen sind entsprechend zu desinfizieren. ) ist eine Transfusion von absolut sicher HIV-freiem Blut nach dem heutigen Wissensstand nicht möglich. Die Indikation zur Transfusion ist daher sehr streng zu stellen. Alle stabilen Blutprodukte enthalten keine lebensfähigen HIV. Der Hämodilution, der Eigenblutrefusion sowie der Benutzung von Autotransfusionsgeräten (Cell saver) ist mehr Beachtung zu schenken.

Die Beurteilung der kutanen Anergie mit Hilfe des Multitests Merieux hat Tücken: mindestens 30 Minuten vor seiner Anwendung sollte der Test aus dem Kühlschrank genommen werden, der Teststempel mindestens 10 Sekunden fest auf die Haut gedrückt werden und sichtbare Testflüssigkeit sollte antrocknen und nicht abgewischt werden. 47 Medizinische Betreuung des HIV-infizierten Patienten Routineuntersuchungen des asymptomatischen Patienten • 2mal jährlich Laboruntersuchung - großes Blutbild - Thrombozyten - Leberenzyme - Serumelektrophorese - Immunglobuline quantitativ - Urinstatus - Hepatitisserologie - Luesserologie - Lymphozyten-Subsets - Multitest Merieux • 2mal jährlich Oberbauchsonographie • Imal jährlich Röntgenthoraxaufnahme Technische Untersuchungen Alle, auch harmlose, Symptome haben für den Patienten eine andere Dimension Zusammenarbeit zwischen niedergelassenem Arzt und Klinik ist wichtig 4R Als technische Routineuntersuchungen empfehlen wir einmal jährlich eine Röntgenthoraxaufnahme in zwei Ebenen sowie zweimal jährlich eine Oberbauchsonographie zur Beurteilung von Leber- und Milzgröße sowie zur Erkennung paraaortaler Lymphknoten.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 9 votes